Drepano im „Lockdown“ I

Am Campingplatz Argolic Strand angekommen, haben wir uns über die Bedingungen des „Lockdown“ informiert. Grundsätzlich sollen die Menschen zu Hause bleiben und nur zu zwingend notwendigen Anlässen die Wohnung verlassen. Hierzu gehört der Weg zur Arbeit, das Einkaufen von Lebensmittel, der Besuch der Apotheke oder von Ärzten, der Besuch von Familienfeiern wie Taufe, Hochzeit oder Begräbnis, individuelle sportliche Betätigung im Freien und das Ausführen von Haustieren.

Die griechischen Bürgerinnen und Bürger können hierzu eine SMS an eine behördliche Rufummer senden und erhalten eine Bestätigungsnachricht. Hierzu ist jedoch eine griechiscche SIM-Karte erforderlich.

Andere Personen und auch Ausländer können einen Vordruck ausfüllen, dass sie zusammen mit einem Ausweisdokument mitführen müssen:

Damit die Zeit des „Lockdown“ nicht zu lang wird, gibt es immer wieder kleine Events, die von der Campingplatzleitung, den Gästen oder von jedem selbst organisiert werden.

Hier organisiert die ausgesprochen aufmerksame und liebevolle Campingplatzleitung ein Grillfest.

Wir erkunden die Gegend mit unserem Moppelchen, Petra macht Yoga am Strand und besuchen den Markt in Nafplio.

Langsam kommt die Vorweihnachtszeit und damit Petras schönste Advendtsbastelzeit.

Außerdem werden mit vielen Frauen Plätzchen gebacken, entweder in Wohnmobilen mit Backofen oder in der heimischen Küche von Katharina (Campingplatzleitung).

Nicht nur der Campingplatz wird vorweihnachtlich geschmückt, auch die nahegelegene Stadt Nafplio zeigt sich im weihnachtlichen Glanz.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Weihnachtsfest verbringen wir ruhig und besinnlich in unserem Wohnmobil, wir telefonieren mit unseren Kindern und bekommen tolle Videobotschaften. Wir sind fast dabei.

Katharina und ihr Mann Elias geben ein Grillfest für die Campingplatzgäste am 2. Weihnachtsfeiertag.

Kurz vor Jahresende haben wir uns nochmal mit TiPi auf den Weg gemacht und das weitere Umland besucht. Petra hat eine bemerkenswerte Wanderung von der Festung Palamidi in Nafplio bis zum Strand von Karathona, südlich von Nafplio gemacht.

In der Zwischenzeit hat die Drohne „Drusilla“ einen Rundflug über die Festung Palamidi, die Stadt Nafplio und den Strand von Karathona unternommen.

https://youtu.be/6-tTtIA7wI8

Das nächste Ziel war Iria Beach. Hier gab es schöne Sonnenuntergänge zu bewundern, während Petra Muscheln sammelt.

Am Sylvester-Vortag sind wir nach Porto Heli gefahren. Der Ort ist bekannt für die „Schönen und die Reichen“, die dort ihren Kurzurlaub verbringen. Es gibt dort ein Ressort mit eigenem Heliport und kleinem Flugplatz in der Nähe, der sicher öfter von privaten Jets angeflogen wird. Gerne hätten wir dort einige Tage verbracht, leider war es z. Zt. geschlossen. Gesehen haben wir nicht viel, alles ist von hohen Mauern umgeben und bewacht wie ein Hochsicherheitsbereich.

Der Ort Porto Heli ist im Winter recht verschlafen, von dem nahen Jet Set ist nichts zu spüren.

Auf der Rückfahrt begleitete uns der „Cold Moon“, der längste und höchte Vollmond des Jahres.

Dieser Beitrag wurde unter Griechenland veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 8 =